Zusatzfunktionen:

ImpressumKontakt

Schriftgrößenauswahl:

A
A
A
Suche

Erweiterte
Suche


DIVI 4 / 2018, Seite 146, Wissenschaft

Konrad J. Falke1, Walter Kachel2

Wie alles begann!*

How it began!

Zusammenfassung: Mit diesem Artikel wird die klinische Einführung von extrakorporalem Gasaustausch (ECMO, ECCO2R) zur Behandlung des akuten Lungenversagens (ARDS) in Deutschland während der 1980er-Jahre beschrieben. Die erfolgreiche Erstbehandlung von erwachsenen Patienten mit ARDS erfolgte an den Universitätskliniken in Düsseldorf und Berlin (Klinikum Westend, später Charité, Campus Rudolf Virchow) und Marburg sowie die von Neugeborenen und Kindern mit verschiedenen Formen des Lungenversagens an der Universitätsklinik in Mannheim. Es werden Gerätschaften, Methoden, Prozeduren und spezifische Probleme der extrakorporalen Unterstützung der Lungenfunktion mit Membranlungen der ersten Generation im experimentellen wie auch im klinischen Setting erläutert. Besondere Erwähnung finden zusätzliche Behandlungsmethoden, wie die Inhalation von NO, die Hochfrequenzbeatmung und die Surfactantinstillation. Im Zuge dieser Entwicklung kam es zu einer ganz besonderen freundschaftlich-kollegialen Zusammenarbeit mit den Kollegen aus den ECMO-Zentren in Mailand (Italien), Luciano Gattinoni und Antonio Pesenti, sowie aus Bethesda (USA), Theodor Kolobow, und aus Ann Arbor (USA), Robert Bartlett.
Summary: The following article discusses the clinical implementation of extracorporeal respiratory support (ECMO, ECCO2R) in the treatment of acute pulmonary failure (ARDS) in Germany during the 1980s. The first successful applications in adult patients with ARDS took place at the university hospitals in Düsseldorf, Marburg and Berlin (Klinikum Westend, later Charité, Campus Rudolf Virchow). Newborn and small children were first treated successfully at the university hospital in Mannheim. The initial experience with used devices, methods, procedures and with specific problems of extracorporeal support with early membrane lungs under experimental and clinical conditions are being described. Adjunctive methods of treatment such as inhaled NO, high frequency mechanical ventilation and surfactant instillation are briefly addressed. The clinical introduction of ECMO and EC-CO2-R in Germany was generously supported by colleagues and friends of the ECMO centers from Milano (Italy), Luciano Gattinoni and Antonio Pesenti, from Bethesda (USA), Theodor Kolobow, and from Ann Arbor (USA), Robert Bartlett.

Der volle Artikeltext steht nur Abonnenten zur Verfügung!

Ausgabe 4 / 2018
Nutzen Sie alle Vorteile!


Nutzen Sie das volle Online-Angebot von DIVI. Als Abonnent der Zeitschrift können Sie sich kostenlos registrieren und exklusiv die Fortbildung absolvieren und alle Originalarbeiten online lesen!

Hier geht es zur Registrierung

Passwort vergessen?