Zusatzfunktionen:

ImpressumKontakt

Schriftgrößenauswahl:

A
A
A
Suche

Erweiterte
Suche


DIVI 4 / 2017, Seite 148, Wissenschaft

Thomas Nicolai1, Florian Hoffmann1, Axel Hübler2

Meilensteine der Entwicklung der Pädiatrischen Intensivmedizin und der Neonatologie

Milestones in Neonatology and Pediatric Intensive Care Medicine

Zusammenfassung: Im Vergleich zu anderen klinischen Fächern, die auch Normalstationsbetten führen, hat die Pädiatrie den bei weitem höchsten Anteil an Intensivplätzen. Dies ist im Wesentlichen auf die Notwendigkeiten der Neonatologie zurückzuführen, aber auch die pädiatrische Intensivmedizin hat sich als unverzichtbar für die Betreuung von Kindern mit schweren, teils angeborenen Erkrankungen erwiesen. Das Spektrum der zu behandelnden Erkrankungen unterscheidet sich dabei erheblich von dem in der Erwachsenenmedizin.
Der Beginn der modernen Neonatologie ist wohl in den frühen 1920er Jahren zu verorten, da in dieser Zeit in Kinderkliniken in Europa und Nordamerika eigenständige Bereiche für die Versorgung Neugeborener gebildet wurden. Eigenständige pädiatrische Intensivstationen wurden erst ab 1956 etabliert. Eine rasche Entwicklung nahm die Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin auch dank der immer weiter fortschreitenden technischen Miniaturisierung.
Die frühe Entwicklungsphase der Neonatologie war nicht nur von stetigem Fortschritt, sondern auch von Irrtümern und Fehlentwicklungen gekennzeichnet. Die unkritische Anwendung von Sauerstoff oder prophylaktischen Antibiotika führte zu schweren Nebenwirkungen; andererseits gelangen mit der Entwicklung des Surfactants und der Erkenntnis der Wichtigkeit eines guten Temperaturmanagements entscheidende Fortschritte.
Technische Weiterentwicklungen ermöglichten die Beatmung auch kleiner und verletzungsanfälliger kindlicher Lungen; es folgte die Anwendung extrakorporaler Verfahren wie CVVH-Plasmapherese und ECLS (extracorporeal life support).
Schon früh konnte gezeigt werden, dass das Überleben von Kindern durch die Behandlung in einer spezialisierten pädiatrischen Intensiveinheit mit Verfügbarkeit eines pädiatrischen Intensivmediziners signifikant verbessert wurde.
Eine Umfrage der Sektion Pädiatrische Intensivmedizin der DIVI/GNPI ergab 2014 für Deutschland insgesamt 123 Intensivstationen für Kinder. Der Großteil hiervon waren gemischte Intensivstationen PICU/NICU (Pediatric and Neonatal Intensive Care Unit, 57 %), nur 26 Stationen (21 %) waren reine pädiatrische Intensivstationen. Spezialisiertes Kinderintensivpersonal vermindert Zwischenfälle und verbessert das Outcome; der Mangel an Mitarbeitern mit diesen Qualifikationen stellt derzeit eines der Hauptprobleme der Kinderintensivmedizin/Neonatologie in Deutschland dar.
Summary: Pediatrics has the highest relative proportion of intensive care beds compared to other medical specialties. This is mostly driven by the necessities of neonatal care. Screening programs increasingly identify children with severe anomalies which used to be fatal or may cause long-term sequelae. Pediatric intensive care facilities have become indispensable for the complex care of these and other children with severe, often congenital or inherited chronic disease. The spectrum of diseases greatly differs from what is commonly treated in adult critical care.
The beginnings of modern neonatology can be traced to the years around 1920, when separate units caring for neonates were established in Europe and North America. Dedicated pediatric intensive care units were only created after 1956. Progress then rapidly evolved partly due to progress in the miniaturization of medical devices.
The early development of neonatal medicine was characterized by great progress but also significant errors. The uncritical application of high dose oxygen and prophylactic antibiotics was followed by an epidemic of blindness and other side effects, which remain an admonition to rigorously study and evaluate all new therapies before advocating their use. Conversely, the discovery of surfactant and the application of replacement therapy as well as the identification of temperature management as important part of neonatal care achieved great progress in the survival of small infants. Technical developments allowed the application of extracorporeal therapies such as CVVH and ECLS (extracorporeal life support) even in small children.
It was shown early on that the survival of children was improved when specialized pediatric intensive care facilities with dedicated pediatric intensivists became available. A survey of the Pediatric Intensive Care working group of the DIVI/GNPI in 2014 showed 123 PICU/NICU (Pediatric and Neonatal Intensive Care Units) in Germany. Of these, only 26 (21 %) were separate PICU units, 57 % were mixed PICU/NICU. The availability of personnel specialized in neonato-logy and pediatric intensive care has been shown to avoid incidents and improve the outcome of children. A current lack of such personnel in Germany is one of the most pressing problems for the future development of this field.

Der volle Artikeltext steht nur Abonnenten zur Verfügung!

Ausgabe 4 / 2017
Nutzen Sie alle Vorteile!


Nutzen Sie das volle Online-Angebot von DIVI. Als Abonnent der Zeitschrift können Sie sich kostenlos registrieren und exklusiv die Fortbildung absolvieren und alle Originalarbeiten online lesen!

Hier geht es zur Registrierung

Passwort vergessen?